Hardwarelösung für die Umrüstung von Dieselfahrzeugen

Rückmeldung auf einen Brief der KFZ-Innung-Düsseldorf zum Thema
„Das Kfz-Gewerbe fordert Hardwarelösung für die Umrüstung von Dieselfahrzeugen“

Sehr geehrter Herr Görtz,

vielen Dank für Ihren Brief und Ihre offenen Worte. Auch wir sind mit der aktuellen Situation aus unterschiedlichen Gründen unzufrieden. Die derzeitige Bundesregierung von CDU/CSU & SPD hat es sich auf Kosten der Eigentümer von Dieselfahrzeugen, der Bevölkerung und nicht zuletzt auch der Städte und Gemeinden sehr einfach gemacht. Statt für ganz klare Verhältnisse in der EU und im Bund zu sorgen, versuchte man die Problematik wider besseren Wissens auszusitzen und zu verdrängen. Einzig die Städte und Gemeinden sind in die Verantwortung genommen und so unter Zugzwang gesetzt worden. Das Ergebnis sind nun drohende Fahrverbote in den Kommunen.

Verbrennungsmotoren produzieren umweltschädliche Abgase und CO2, das kann niemand mehr leugnen. Deshalb müssen die  Automobilkonzerne dazu gezwungen werden, die auf unseren Straßen fahrenden Autos so sauber wie möglich zu bauen bzw. umzurüsten. Daher fordern auch wir die von Ihnen zu Recht angemahnte Hardware-Nachrüstung und umgehend  klare und verschärfte Richtlinien seitens der EU und des Bundes.

Neue niedrigste Abgaswerte für Neufahrzeuge schaffen Sicherheit im Markt, bei Ihren Kundinnen und Kunden sowie bei den Automobilproduzenten, da sie nicht von heute auf morgen, sondern mit einer gewissen Karenzzeit eingeführt werden sollen. Neben dem Wertverlust, der zu 100% wegen der Betrügereien der Automobilkonzerne erfolgt ist, sind die Hardware-Nachrüstungen aber auch aus gesundheitlichen Gründen dringend geboten.

Paula Elsholz und Uwe Warnecke
Direktkandidat*innen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Düsseldorf zur Bundestagswahl 2017

Verwandte Artikel